Auf ins Wunderland

Es ist Dienstag. Der bessere Montag 😀 Heute bringe ich dir eine kleine feine Bastelidee mit. Manchmal werde ich auf Geburtstage als +1 eingeladen. Ich komme jedoch ungern mit leeren HĂ€nden. Pralinen und/oder Wein ist mir aber auch irgendwie nichts. Also was schenkt man jemanden den man nicht kennt? Ich verschenke in diesem Fall total gern einfach eines meiner LieblingsbĂŒcher. Im Besten Fall treffe ich natĂŒrlich den Geschmack des Beschenkten. Und im schlechtesten Fall tritt das ungeschriebene Gesetz in Kraft: BĂŒcher schmeißt man nicht weg – man verschenkt sie einfach weiter! 💗 Was braucht man zu einem Buch? Richtig – ein Lesezeichen, bei dem man immer wieder Lust hat das Buch aufzuschlagen. Und das mach ich einfach selbst.

Die Motivwahl

FĂŒr mein Projekt ‘Lesezeichen’ habe ich mir eines meiner Lieblings-Disney-Charaktere geschnappt: Alice. Die Oddballs schauen immer so schön dusselig und ich finde es passt perfekt zum Buchthema.

Ich coloriere dieses Mal mit Polychromos. Das mache ich im Moment leider viel zu selten. Die Polychromos nehme ich immer dann, wenn der Stempel kleinere FlĂ€chen und/oder feine Linien hat. Bei StampingBella sind meistens beide Voraussetzungen erfĂŒllt 😀 Eine große Auswahl der Stamping Bella Stempel findest du hier: StampingBella

Nach meiner Erfahrung ist auch die Art des Stempelkissens egal. Ich nehme immer gerne das Memento. Die Wahl des Papiers ist mir bei Polychromos nur fast egal. Ich nehme das was gerade zur Hand ist – nur kein Marker-Papier! Am Anfang lĂ€uft es zwar gut, aber nach einer Zeit schwimmen die Farben irgendwie davon. Da wirst du wahrscheinlich nicht lange freude dran haben. Das ausmalen mit Polychromos dauert bei mir immer sehr viel lĂ€nger als beispielsweise mit Copics. Aber irgendwie verliere ich mich auch immer sehr darin: da noch mal nachbessern, dort noch ein Strich. Womit colorierst du am liebsten? Bist du Team Buntstifte oder Alkoholmarker? Oder doch Aquarell?

Gleich wird gematscht

FĂŒr den Hintergrund habe ich mir 2 passende Distress Oxide rausgesucht. Die Wahl fiel auf twisted citron und tea dye. Und zusĂ€tzlich brauche ich noch eine kleine SprĂŒhflasche. Damit ich hier auch gleich besser sauber machen kann, lege ich mir eine Glasunterlage drunter. Den nĂ€chsten Schritt kann man aber auch wunderbar mit einer Folie (z. B. ProspekthĂŒlle oder Windrandfolie) umsetzen. 

Die beiden Stempelkissen habe ich auf der Glasplatte etwas abgedrĂŒckt, ein spritzer Destilliertes Wasser raufgegeben und anschließend einfach das StĂŒck Aqurellpapier durch die Farbe gezogen. An Stellen an denen es mir noch zu weiß war, bin ich einfach noch mal durch die Farbe gegangen. Zwischendurch habe ich einfach noch mal Farbe nachgelegt, wieder etwas Wassser drauf und das Papier durchgezogen. Jetzt habe ich mir noch einen Pinsel geschnappt, den durch die Farbe gewischt und Sprenkel verteilt. Das ganze kann man nun einfach kurz Lufttrocknen lassen. Wenn du so ungeduldig bist wie ich, kannst du auch einfach einen Embossingfön nehmen 😀 Das Lesezeichen am besten z. B. mit einer Pinzette festhalten, damit du dir nicht die Finger verbrennst. Und sobald sich das Papier wellt, einfach von der RĂŒckseite gegen föhnen.

Nur heiße Luft

Weil mir das jetzt noch ein bisschen zu eintönig ist, habe ich mir Schrift- und Hintergrundstempel rausgesucht und diese auf dem Lesezeichen mit weiß embossed. Wenn du wie ich eine feine Schrift hast die embossed werden soll, föhne am besten immer von der RĂŒckseite. Zum einen fliegt dir das Pulver nicht vom Projekt, es verbrennt nicht so schnell (ja, das kann passieren!) und zum anderen habe ich das GefĂŒhl, dass das Ergebnis so schöner ist. Bei mir ist es nicht sooooo sauber geworden. Ich finde aber in diesem Fall passt es wunderbar zum Gesamtbild. Und weil mir das immer noch zu langweilig ist, habe ich mit goldener Aquarellfarbe noch mehr Sprenkel gesetzt. 

2 in 1

Um das Lesezeichen etwas zu stabilisieren (und Farbmatscher auf der RĂŒckseite zu vertuschen – uuupsi😀 ) habe ich mein kleines Kunstwerk auf ein weiteres StĂŒck Papier geklebt. Die RĂŒckseite kann man bei Bedarf auch noch bestempeln oder beschriften und so gleichzeitig als GeschenkanhĂ€nger verwenden. NatĂŒrlich kann man das Lesezeichen auch laminieren. So ist es auch vor Flecken geschĂŒtzt. Ich finde das aber meistens nicht so schön. Und das Lesezeichen befindet sich im besten Fall sowieso immer in einem Buch 😊

Das Runde kommt ins Eckige

Damit ich eine typische Lesezeichenform bekomme, habe ich nun an den oberen Ecken je 2 cm abgemessen und die Ecken abgeschnitten. Mit der Crop-a-Dile habe ich oben mittig ein Loch und eine passende Eyelet gesetzt, damit das Loch nicht ausreißt. Nun noch Garn zuschneiden, durch die Eyelet fĂ€deln und zur Quaste verknoten. Die perfekte Position fĂŒr Alice finden, kleben und fertig!

Und selbst wenn ich mit dem Buch keinen Treffer lande: Der oder die Beschenkte hat zumindesten ein schönes neues Lesezeichen. Wenn das mal nichts ist 😀 Ich hoffe, ich konnte dir eine schöne Inspiration fĂŒr dein nĂ€chstes Geburtstagsgeschenk mit auf den Weg geben. 

Ich wĂŒnsche dir eine verrĂŒckte bezaubernde Woche! 

Deine Tiffe / kreaTiffe 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert